Dreschen

Am 02.09.18 haben Annette, Brigitte und Uli das geerntete Schöngeisinger Getreide gedroschen. Wir haben die Halme mit den Ähren in Tücher eingeschlagen, damit die Körner nicht so weit wegspritzen können. Dann haben wir vehement auf die Ähren eingedroschen, damit sich die Körner von den Ährenspindeln trennen. Das hat halbwegs gut funktioniert. Einige Ähren blieben immer … Dreschen weiterlesen

Advertisements

Probesud im gerichteten Holztrog

Holztrog ist gerichtet Tom hat unseren Holztrog gerettet und optimiert. Der Stamm hat bekanntlich Trocknungsrisse und war nicht mehr dicht. Tom konnte die Risse nun doch mit Alfons Keilen ausreichend dicht bekommen. Die Risse sind noch feucht, aber die Würze wird sehr lange gehalten. Zum Läutern reicht das locker. Und Tom hat in jeden Trog … Probesud im gerichteten Holztrog weiterlesen

Brau-Wacholder – aber welcher?

Wir haben am 04.08.18 mit Wacholderästen gebraut. Aber haben wir überhaupt den richtigen Wacholder verwendet? Ein uraltes Grundproblem Anna Pavord: "Wie die Pflanzen zu ihren Namen kamen - Eine Kulturgeschichte der Botanik"; Berlin-Verlag, 2005 beschreibt plastisch, daß wir nicht die Ersten sind, die vor der gleichen Frage standen. Die Leute schreiben von Pflanzen und ihren … Brau-Wacholder – aber welcher? weiterlesen

Getreideernte

Ernst, Franziska, Fritz (mit Frau), Lucien und Uli haben am 12.08.18 das Getreide in Schöngeising geerntet, 15 Wochen nach der Aussaat. Historie Zur Erinnerung die Historie unseres Getreideanbaus: Tag Datum Aktion 1 28.04.2018 Aussaat 8 06.05.2018 Getreide keimt 23 21.05.2018 Getreide wieder grün 36 03.06.2018 Getreide wächst kräftig 64 01.07.2018 Weizen blüht 97 03.08.2018 Getreide … Getreideernte weiterlesen

Wilde Hefen

Wir Steinzeitbrauer postulieren, dass man im Prinzip immer Brauen kann, solange man Zucker herstellen kann (durch Maischen von Malz). Denn: An Beeren kleben alkoholproduzierende Hefen und Beeren gab es schon immer. Andererseits ist das Brauen mit wilden Hefen Glückssache (wie unser Experiment mit Wacholderbier gezeigt hat). Daher wäre es logisch, wenn der Steinzeitbrauer nach einem … Wilde Hefen weiterlesen

Projekttreffen am 09.08.18

Ernst, Fritz, Lucien und Uli und Annette und Andreas vom Schichtwerk Gilching und die SZ-Journalistin Ingrid Hügenell trafen sich am 09.08.18 zur Verkostung des letzten Sudes. Wir haben diverse Informationen zum Brauen und zu den spärlichen Informationen über die Menschen der Mittelsteinzeit diskutiert. Die Option selbst zu gerben haben wir erwogen und von der Gerberei Irlbeck … Projekttreffen am 09.08.18 weiterlesen

Wacholderbier mit Brombeerhefe

Am Samstag, 04.08.18 trafen sich Alfons, Ernst, Florian, Lucien, Tom, Uli Bergheim (+ Mann), Uli und außerdem Annette (+ Mann) und Andreas vom Schichtwerk Gilching und die Wissenschaftsjournalistin Franziska Konitzer und die SZ-Journalistin Ingrid Hügenell bei Tom in seinem wunderbaren Garten. Mittags grillten wir und hatten am Ende eine prächtige Zeit verbracht. (Vielen Dank noch … Wacholderbier mit Brombeerhefe weiterlesen

Goldnugget-Test

Brigitte, unsere Fachfrau für den Getreideanbau, hat erklärt, wie man feststellen kann, ob das Getreide schon reif ist: Ein Korn aus der Ähre zupfen, entspelzen und vorsichtig drauf Beißen. Wenn es hart und goldgelb ist ist`s reif. Wenn es noch grünlich und weich beim Reinbeißen ist, befindet es sich noch in der Milchreife. Ich habe … Goldnugget-Test weiterlesen

Wacholder-Spender

Herr und Frau Leiderer aus Germerswang haben eine winzige Notiz in der Zeitung gelesen, daß wir Wacholderäste suchen und spontan einen Berg davon zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank den Wacholder-Mäzenen, den Förderern der Wissenschaft! Sie stammen von einem 50 Jahre alten Busch, dem man gar nicht ansieht, daß er stark zurückgeschnitten wurde.